Tierhalterhaftpflichtversicherung Test & Vergleich

TierhalterhaftpflichtversicherungEine Tierhalterhaftpflichtversicherung schützt Versicherte vor teuren Schäden, die ihre Hunde und Pferde anrichten können. Ob zerbissene Schuhe oder ein abgeworfener Reiter – die Tierhalterhaftpflicht kommt für Schäden auf, die Dritte durch das Tier erleiden. Dabei ist für Hunde der Abschluss in bestimmten Bundesländern sogar vorgeschrieben.

Manche Tierhalter zum Abschluss verpflichtet

Besitzer von Katzen, Hamstern und anderen kleinen Tieren brauchen sich nicht extra gegen Schäden abzusichern, die ihre Tiere verursachen können. Denn sie sind über die private Haftpflichtversicherung geschützt. Anders sieht es hingegen für Pferde- und Hundebesitzer aus. Sie brauchen eine Tierhalterhaftpflichtversicherung, die für Vermögens-, Sach- und Personenschäden einspringt. In einigen Bundesländern ist für das Halten eines Hundes sogar der Abschluss vorgeschrieben, Kampfhunde dürfen fast überall in Deutschland ohne Hundehaftpflichtversicherung nicht besessen werden. Für Pferdehalter besteht dagegen keine Versicherungspflicht. Sie sollten jedoch auf diese wichtige Absicherung nicht verzichten.

Tierhalterhaftpflichtversicherung schützt Tierhalter und -hüter

Große Tiere können schnell Schäden verursachen, wenn Besitzer oder andere Personen über sie die Kontrolle verlieren. Spielende Hunde können aus Unachtsamkeit andere Menschen verletzen; Pferde, die von der Koppel ausbrechen und auf die Straße laufen, Unfälle verursachen. Fast immer sind die durch Hunde und Pferde verursachten Schäden für die Besitzer mit hohen Kosten verbunden. Die Tierhalterhaftpflichtversicherung schützt jedoch nicht nur den Halter selbst, sondern auch die Personen, die auf die Tiere aufpassen.

Sinnvolle Extra-Leistungen der Tierhalterhaftpflichtversicherung

Sowohl bei der Hunde- als auch bei der Pferdehaftpflichtversicherung können Interessierte verschiedene Sonderleistungen vereinbaren. Die Anbieter unterscheiden sich beispielsweise, ob und wie lange Welpen bzw. Fohlen mitversichert sind. Hundebesitzer können zudem Mietsachschäden mitversichern, sodass vom Hund beschädigte Hoteltüren oder -betten abgedeckt sind. Auch eine Absicherung gegen den ungewollten Deckakt ist möglich. Die Tierhalterhaftpflicht des Hundehalters (Rüde) übernimmt dann beispielsweise Vorsorgeuntersuchungen einer ungewollt trächtig gewordenen Hündin.

Übersicht der Angebote mit top Preis-Leistungs-Verhältnis

Für die Tierhalterhaftpflichtversicherung gibt es viele verschiedene Angebote. Daher empfiehlt sich ein genauer Tarifvergleich. Hier können Interessierte schnell und unkompliziert den Anbieter mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis für ihren Vierbeiner finden. Auf einen Blick lässt sich mithilfe der Übersicht erkennen, wieviel die Versicherung jährlich kostet, wie leistungsstark der Tarif ist sowie die Höhe der Deckungssumme. Damit ist die Summe gemeint, die der Versicherer im Schadensfall maximal zahlt. In der Regel sollte sie bei fünf Millionen Euro liegen.

Besten Tarif mit persönlichem Vergleich finden

Der individuelle Vergleich ermöglicht es Interessierten, den persönlich besten Tarif zu finden. Denn sie können die Ergebnisse danach filtern, wie hoch beispielsweise der Selbstbehalt maximal sein soll. Je mehr Versicherte im Ernstfall aus der eigenen Tasche zahlen, ehe der Versicherer für die Schäden leistet, desto günstiger wird in der Regel der Beitrag. Auch die Zahlweise kann sich auf die Beitragshöhe auswirken. Interessierte können zudem an den Stellschrauben „Leistungsumfang“ und „Deckungssumme“ drehen, um so am Ende nur die Angebote angezeigt zu bekommen, die den persönlichen Wünschen am nahesten kommen.

 

Da die Tierhalterhaftpflichtversicherung eine sehr wichtige, teils vorgeschriebene Absicherung für Hunde- und Pferdebesitzer darstellt, sollten sie sich bei der Wahl für ein Top-Angebot entscheiden, um im jeden Fall bestens abgesichert zu sein. Nur so können Pferde- und Hundefreunde die Zeit mit ihren Vierbeinern sorgenfrei genießen.

Versicherung für den Hund: Tierhalterhaftpflichtversicherung im Test

In einigen Bundesländern, etwa Berlin, Hamburg und Niedersachsen, müssen Hundehalter eine Tierhaftpflichtversicherung vorweisen, um ihren Vierbeiner halten zu dürfen. Doch selbst wenn die Hundehaftpflicht nur eine freiwillige Absicherung ist, sollten Frauchen oder Herrchen vorsorgen und sich mit einer entsprechenden Versicherung gegen Schäden schützen, die Dritten durch das Verhalten des Hundes entstehen können. Welche Versicherungsunternehmen die passende Tierhalterhaftpflicht für den besten Freund des Menschen anbieten, wurde beispielsweise durch das Analysehaus Innosystems ermittelt. Im Preis-Leistungs-Vergleich können sich 47 Angebote verschiedener Versicherer die höchste Bewertung sichern. Die Top 3 setzt sich dabei zusammen aus:

 

  • Interrisk „XXL inklusive Schadenfreiheitsrabatt“ (Deckungssumme 3 Mio. Euro)
  • HanseMerkur „Hundehalter-Haftpflichtversicherung“ (5 Mio. Euro)
  • Interrisk „XXL inkl. SF“ (5 Mio. Euro)

Weitere Tierhalterhaftpflicht Testsieger für Hundebesitzer

Auch Stiftung Warentest hat bereits Untersuchungen zur Haftpflichtversicherung für Hunde durchgeführt. Allerdings stammen die letzten Tierhalterhaftpflichtversicherung Testsieger aus dem Jahr 2011 (Finanztest-Ausgabe 01/2011 – Stand September 2015), sodass die Ergebnisse nur noch bedingt aussagekräftig sind. Geprüft wurde, welche Versicherung die günstigsten Tarife für ein bestimmtes Leistungsspektrum (Personen- und Sachschäden sind mit mindestens drei Millionen Euro abgedeckt, Vermögensschaden bis zu einer Höhe von 50.000 Euro) bietet. Der Tierhalterhaftpflichtversicherung Test kam dabei zu folgenden Top-Angeboten:

 

  • Baden-Badener „Basis“ (Jahresprämie 58 Euro)
  • NV Versicherungen „max.“ (58 Euro)
  • HanseMerkur (59 Euro)
  • DFV (65 Euro)
  • Haftpflichtkassen Darmstadt „Plus“ (68 Euro)

Große Preisunterschiede – großes Sparpotenzial

Im gleichen Jahr hat auch Öko-Test überprüft, welche Hundehaftpflicht sich für Tierliebhaber am ehesten empfiehlt (August-Ausgabe 2011). Von 87 Angeboten erreichen 32 den höchsten Rang. Preislich wie leistungsmäßig sind dabei sechs Tarife spitze. Diese stammen von Barmenia, Degenia, Gothaer und Rhion.

 

Sowohl Stiftung Warentest als auch Öko-Test weisen auf die große Preisspanne zwischen den verschiedenen Tarifen zur Hundehaftpflicht hin. Hundehalter sollten daher einen genauen Vergleich vornehmen, um das persönlich beste Angebot für den Vierbeiner zu finden.

Versicherung für Pferdehalter: Welche Tierhalterhaftpflicht überzeugt?

Neben der Haftpflichtversicherung für Hunde empfiehlt sich die Versicherung auch für Pferde beziehungsweise Pferdebesitzer. Hier ist das Schadenspotenzial besonders hoch, etwa wenn Reiter abgeworfen werden oder das Pferd von der Koppel ausbüxt und während des unverhofften Freigangs Fußgänger verletzt oder Fahrzeuge beschädigt. Im April 2015 hat daher das Analysehaus, das bereits für Hundebesitzer passende Tarife ermittelt hat, einen Tierhalterhaftpflichtversicherung Test für Pferdehalter durchgeführt. Im Vergleich von Preis und Leistung erhalten 45 Angebote die höchste Bewertung. Die besten drei sind dabei

 

  • KAB „Rundum Sorglos“ (Deckungssumme 50 Mio. Euro)
  • GVO „Vit“ (3 Mio. Euro)
  • KAB „Basis“ (15 Mio. Euro)

Schaut man allein auf die Leistungen, können die Haftpflichtkasse Darmstadt „THV Komfort Plus“ (20 Mio. bzw. 50 Mio. Euro) und Interrisk „XXL“ überzeugen. Dieser Schutz hat jedoch seinen Preis, sodass es im Gesamtergebnis nicht für die Top 3 reicht. Dennoch sind die genannten Tierhalterhaftpflicht-Tarife empfehlenswert.