Risikolebensversicherung Test & Vergleich

Risikolebensversicherung Test & VergleichDie Risikolebensversicherung schützt Hinterbliebene vor den finanziellen Folgen, wenn der Versicherte stirbt. Ohne Versicherungsschutz müssen die Angehörigen nicht nur den emotionalen Verlust tragen, sondern sich auch mit Gedanken über zu zahlende Rechnungen, Kredite und laufende Kosten auseinandersetzen. Vor allem Hauptverdiener tragen hier eine große Verantwortung.

 

 

Eine Risikolebensversicherung leistet nur im Todesfall des Versicherten. Sie ist speziell dafür da, den Hinterbliebenen zu helfen ihren Lebensstandard aufrecht zu erhalten, wenn der Versicherte stirbt. Die Police eignet sich besonders für Familien, bei denen es nur einen Hauptverdiener gibt, da die finanziellen Folgen durch den Tod dieses Familienmitglieds enorm sein können. Doch die Risikolebensversicherung kann auch mit anderen Zielen abgeschlossen werden. Neben dem Schutz der Familie, sichert sie auch laufende Kosten wie den Darlehensvertrag für ein Haus ab oder das gemeinsame Unternehmen mit einem Geschäftspartner.

Welche Leistungen enthält die Risikolebensversicherung?

Von einer Risikolebensversicherung profitieren nur die vom Versicherten ausgewählten Personen. Sie bekommen im Todesfall des Versicherten Geld ausbezahlt, um den aktuellen Lebensstandard zu halten und die laufenden Kosten zu decken. Kauft eine Familie oder ein Paar eine Immobilie, dient die Risikolebensversicherung in Form einer Restschuldversicherung als Schutz für die Zahlungssicherheit des Kredits. Geschäftspartner können sich gegenseitig vor dem wirtschaftlichen Schaden schützen, den der Tod eines Eigentümers nach sich ziehen würde.

Kosten einer Risikolebensversicherung

Die Risikolebensversicherung ist eine reine Sterbeversicherung und bildet kein Kapital. Das heißt, sie kann nicht, wie etwa eine Kapitallebensversicherung, als Altersvorsorge oder Kapitalanlage dienen. Im Gegenzug ist die Risikolebensversicherung aber viel günstiger. Der Beitrag berechnet sich anhand von verschiedenen Faktoren. Zum einen ist die Höhe der Versicherungssumme entscheidend und zum anderen das individuelle Sterberisiko, das abhängig von Alter, Vorerkrankungen und riskanten Hobbys berechnet wird. Wer mit dem Motorrad zur Arbeit fährt muss sich beispielsweise ebenso auf erhöhte Beiträge einstellen wie ein Raucher.

Risikolebensversicherung Vergleich: Einfach den passenden Tarif finden

Wer eine Risikolebensversicherung abschließen will, kommt meist nicht um eine Gesundheitsprüfung herum. Je nachdem wie hoch das Sterberisiko des Interessierten eingeschätzt wird, variiert die Höhe des Beitrags. Da die Preise von Anbieter zu Anbieter teils große Unterschiede aufweisen, sollte jeder, der mit dem Gedanken spielt eine Risikolebensversicherung abzuschließen, Angebote miteinander vergleichen. Die aktuellen Testsieger, die von Stiftung Warentest und Co. regelmäßig gekürt werden, können dabei als wertvolle Orientierung dienen. Sie erübrigen allerdings keinen individuellen Risikolebensversicherungs Vergleich, da die Testergebnisse nur anhand von Modellkunden ermittelt werden.

Individuelle Risikolebensversicherung: Testsieger erleichtern die Suche

Die Testsieger von Stiftung Warentest, ÖKO-Test, Focus-Money und weiteren Institutionen können bei der Suche nach der individuell besten Risikolebensversicherung helfen. Die Untersuchungen werden aber immer anhand von Modellkunden durchgeführt und bilden somit nicht die Lebensumstände aller Interessierten gleichermaßen ab. Der Versicherungsbedarf ist für jede Person unterschiedlich und so sollte auch der Versicherungsschutz sein. Denn nur ein individuell zugeschnittenes Angebot kann jeden einzelnen so absichern, wie es notwendig ist. Ein Risikolebensversicherung Vergleich macht dabei nicht nur die Suche nach dem passenden Tarif unkompliziert, sondern hilft auch dabei Versicherungsbeiträge zu sparen.

Risikolebensversicherung Test

Wer sich bei der Auswahl eines geeigneten Hinterbliebenenschutzes an einem Risikolebensversicherung Test orientieren möchte, wird schnell feststellen, dass dabei vor allem auf den Preis geachtet wird. Da die Leistungen der verschiedenen Tarife sehr ähnlich sind, macht es auch im Gegensatz zu komplexeren Versicherungen Sinn, sich auf die teils enormen Preisunterschiede zu konzentrieren. Tatsächlich lassen sich durch einen Vergleich hunderte Euro sparen.

Risikolebensversicherung Test 2015 von Stiftung Warentest

Die Stiftung Warentest veröffentlicht immer wieder aktuelle Tests zur Risikolebensversicherung. Der letzte umfassende Vergleich wurde in der Verbraucherzeitschrift Finanztest im Juni 2015 durchgeführt. Dabei wurde die günstigste Risikolebensversicherung für verschiedene Modellkunden gesucht. Als Maßgabe galt dabei eine Versicherungssumme in Höhe von 250.000 Euro (bzw. 200.000 Euro für den Modellfall des 55-Jährigen). Die Tarife von 41 Versicherern wurden im Test unter die Lupe genommen.

Risikolebensversicherung Testsieger bei Stiftung Warentest

Die Experten von Finanztest haben für den Risikolebensversicherung Test Tarife für verschiedene 35-, 45- und 55-jährige Kunden untersucht. Die Beiträge für den Schutz sind neben dem Beruf, Gesundheitszustand (ermittelt durch die Gesundheitsprüfung) und der Laufzeit der Versicherung vor allem auch vom Alter bei Vertragsabschluss abhängig. Deshalb lohnt sich ein Blick auf die verschiedenen Altersgruppen – schließlich steigen die Beiträge nicht nur mit dem höheren Alter, auch das Sparpotential zwischen dem günstigsten und dem teuersten Angebot wächst.

 

Wie stark das Alter sich auf den Preis für einen umfassenden Hinterbliebenenschutz auswirkt, zeigt ein einfaches Beispiel. Die günstigste Versicherung mit einer Laufzeit von 10 Jahren für 55-jährige, nichtrauchende Verwaltungsangestellte im Risikolebensversicherung Test stammt von der Europa und kostet 508 Euro pro Jahr. Beim gleichen Versicherer bekommen 35-Jährige allerdings schon für 176 Euro einen Tarif – bei einer um 50.000 Euro höheren Versicherungssumme und 25 Jahren Laufzeit.

 

Risikolebensversicherung Testsieger 2015 für 55-jährige Verwaltungsangestellte (Versicherungssumme 200.000 Euro)

 

  1. Europa – E-T2
  2. DLVAG – L0U (DL)
  3. Ergo Direkt –Risiko-Leben Q6
  4. Huk24 – WB24
  5. Cardif – Protect 24U2.1

Risikolebensversicherung: Testsieger bei der Lebensversicherung

Auch andere Zeitschriften haben 2015 einen Risikolebensversicherung Test veröffentlicht. Beim Vergleich von Focus-Money sind es dabei die gleichen Versicherer, die auf Grundlage einer Untersuchung von Franke & Bornberg als beste Lebensversicherung für Hinterbliebene gekürt wurden. Allerdings zeigt sich hier im Test ebenfalls, dass geringe Unterschiede bei den Voraussetzungen starken Einfluss auf die Bewertung der Lebensversicherung haben. Beispielsweise ist die Gesundheitsprüfung bei den Risikolebensversicherungen unterschiedlich umfangreich, was sich am Ende auch auf die Prämien der Tarife auswirken kann. So ergeben sich unterschiedliche Risikolebensversicherung Testsieger, je nachdem welche Laufzeit (10, 20 oder 30 Jahre) gewählt wird.

Risikolebensversicherung Test 2015: Versicherer unterscheiden sich durch Preis

Andere Tests zu Risikolebensversicherungen aus dem Jahr 2015 kommen zu ähnlichen Ergebnissen wie die bereits genannten. Das ist auch kaum verwunderlich, schließlich gibt es bei jeder Risikolebensversicherung grundsätzlich die gleiche Leistung: Eine vorher vereinbarte Versicherungssumme an die bezugsberechtigten Hinterbliebenen im Falle des Todes des Versicherten. Je nachdem wie die Versicherer die anderen Faktoren (Alter, Laufzeit, Raucher/Nichtraucher, etc.) einschätzen, ergeben sich dann Beiträge in unterschiedlicher Höhe. Mit einem Risikolebensversicherung Vergleich haben Verbraucher die Möglichkeit, schnell und einfach zu überprüfen, ob die Risikolebensversicherung Testsieger auch für sie die besten Tarife parat haben.

Verbundene Lebensversicherung: Mit gemeinsamen Vertrag Geld sparen

Die Tests zeigen, dass es für Verbraucher bei der Versicherung für die Angehörigen erhebliches Sparpotenzial gibt, wenn sie die einzelnen Tarife vergleichen. Allerdings wird dabei in den meisten Untersuchungen nicht berücksichtigt, dass es für Paare eine weitere Option gibt, bei den Versicherungsbeiträgen zu sparen. Denn wenn sich die beiden Partner gegenseitig absichern möchten, können sie das mit einem einzigen Vertrag bewerkstelligen: Die sogenannte verbundene Lebensversicherung. Da bei dieser gemeinsamen Police weniger Verwaltungsgebühren anfallen als bei zwei Einzelverträgen wirkt sich das positiv auf die Höhe der Prämien aus. Allerdings wird die Versicherungssumme auch nur maximal einmal ausgezahlt. Sterben beispielsweise beide Partner, so erhalten die gemeinsamen Kinder die Versicherungssumme nicht doppelt.