Private Unfallversicherung Test & Vergleich

Private Unfallversicherung Test & VergleichMit einer privaten Unfallversicherung schützen sich Versicherte vor den finanziellen Folgen eines Unfalls. Denn verletzen sie sich bei einem solchen so schwer, dass Folgeschäden bleiben, erhalten die Unfallopfer von ihrem Versicherer finanzielle Unterstützung. Allein auf die gesetzliche Unfallversicherung sollte sich niemand verlassen.

Unfälle passieren am häufigsten im Haushalt oder in der Freizeit

Beim Fußball umgeknickt und beim Hinfallen das Handgelenk gebrochen oder bei der Hausarbeit gestolpert und das Bein angeknackst – Unfälle passieren schnell, vor allem in der Freizeit und zu Hause. Arbeitnehmer sind immerhin auf der Arbeit sowie auf dem Weg dorthin und wieder zurück nach Hause über die gesetzliche Unfallversicherung abgesichert. Doch dies ist nur ein schwacher Trost, denn die gesetzlichen Leistungen sind gering, insbesondere, wenn Betroffene durch den Unfall dauerhaft körperlich eingeschränkt sind. Eine private Unfallversicherung schließt nicht nur diese Versorgungslücke, sondern schützt Versicherte umfassend in jeder Lebenslage.

Leistungen der privaten Unfallversicherung

Eine private Unfallversicherung bietet unterschiedliche Leistungen. In der Regel wird eine Summe bzw. eine monatliche Unfallrente festgelegt, die bei Invalidität oder Tod im Zuge eines Unfalls gezahlt wird. Zudem können Zusatzleistungen wie Krankenhaustagegeld und Genesungsgeld vereinbart werden. Die Leistungen nach einem Unfall hängen vom Grad der Invalidität ab. Dabei bestimmt die sogenannte Gliedertaxe, wie schwer eine Verletzung ist. Bei einem Unfall, bei dem ein Daumen verloren wird oder dieser in der Folge nicht mehr bewegungsfähig ist, entspricht der Invaliditätsgrad beispielsweise 20 Prozent. Versicherte erhalten dann 20 Prozent der vereinbarten Deckungssumme von ihrer privaten Unfallversicherung.

Was es bei der privaten Unfallversicherung zu beachten gilt

Neben einer hohen Grundsumme – Experten empfehlen das Zwei- bis Dreifache des jährlichen Bruttoeinkommens – sollten Interessierte auch eine hohe Progression vereinbaren. Durch sie erhöht sich die Auszahlungssumme. Bei einer Progression von 350 Prozent erhalten Versicherte bei Vollinvalidität statt vereinbarter 100.000 Euro 350.000 Euro. Eine solch hohe Summe ist dabei durchaus angemessen. Wer seinen Lebensunterhalt durch Arbeit nicht mehr finanzieren kann, weil er durch einen Unfall dazu nicht mehr in der Lage, muss schließlich den Verdienstausfall auf Dauer ausgleichen.

 

Doch nicht nur Angestellten und Selbständigen empfiehlt sich eine private Unfallversicherung. Auch für Kinder ist sie sinnvoll, um mit dem Geld möglicherweise notwendige Umbaumaßnahmen zu finanzieren. Gleiches gilt für Rentner. Sie können zudem mit einer Unfallrente Hilfskräfte bezahlen, die ihnen im Alltag unter die Arme greifen.

Private Unfallversicherung: Vergleich findet schnell optimale Angebote

Abhängig von den gewünschten Leistungen unterscheiden sich die Anbieter preislich stark. Wer nicht vergleicht, droht so nicht nur zu viel für seinen Versicherungsschutz zu zahlen. Auch die Leistungen können bei annähernd gleichen Beiträgen unterschiedlich ausfallen, sodass sich ein Unfallversicherung Vergleich doppelt lohnt. Dabei können Interessierte im Wesentlichen entscheiden, wie hoch ihre Auszahlungssumme, die Progression und gegebenenfalls die monatliche Unfallrente sowie die Leistungen bei Todesfall und Krankenhausaufenthalt sein sollen. Danach filtert der Unfallversicherung Vergleichsrechner die passenden Angebote heraus. Diese können dann noch einmal individuell nach Zahlweise und Leistungsumfang sortiert werden.

 

Ein Unfallversicherung Vergleich bedeutet für Personen, die eine private Unfallversicherung abschließen oder sich genauer zu bestimmten Angeboten informieren wollen, eine enorme Zeitersparnis. Denn schneller kommen sie nicht zu den für sie optimalen Tarifen.

Private Unfallversicherung Test

Die gesetzliche Unfallversicherung bietet nur eingeschränkt Schutz. Wer daher bei einem Unfall jederzeit umfassend geschützt sein möchte, sollte eine private Unfallversicherung abschließen. Während ein aktueller Test der Stiftung Warentest für Erwachsene auf sich warten lässt, hat beispielsweise Focus Money untersucht, welche Tarife sich empfehlen.

Unfallversicherung Test: Für jede Altersgruppe den optimalen Schutz finden

Im Vergleich zu den Missgeschicken, die während der Freizeit oder im Haushalt passieren können, kommt es nur selten zu einem Unfall während der Arbeit bzw. auf dem direkten Hin- oder Rückweg. Doch nur dort greift der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Eine zusätzliche Absicherung ist daher grundsätzlich jedem Verbraucher anzuraten. Verschiedene Untersuchungen zeigen, welche Unfallversicherungen dabei eine gute Wahl darstellen. Dabei wird zwischen Tarifen für Rentner und Angeboten für Erwachsene und Kinder unterschieden.

Unfallversicherung Test: 5 Testsieger für Rentner

Stiftung Warentest hat zuletzt einen Unfallversicherung Test speziell für Senioren durchgeführt (Finanztest-Ausgabe 06/2013). Fünf Versicherer bieten aus Sicht der Verbraucherorganisation empfehlenswerte Tarife an. Diese sind:

 

  • „60 Aktiv“ der Allianz
  • „Unfall-Schutzbrief“ der Arag
  • „Notfallprogramm Variante Smart“ der Bayerischen
  • „Vital und Soforthilfe“ der Ergo
  • „Exklusiv-Aktiv“ der Signal Iduna

Neben den typischen Leistungen einer Unfallversicherung bieten die Tarife unterschiedliche Hilfeleistungen nach einem Unfall, die Rentnern besonders dann zugute kommen, wenn sie keine Angehörigen oder Bekannten in der Nähe haben, die sie beispielsweise nach einem Sturz pflegen können.

 

Auch das Magazin Öko-Test überprüfte im Dezember 2014 Unfallversicherungen. Im Test können nur zwei Anbieter vollends überzeugen. Es sind Interlloyd („Premium Plus mit Schutzbrief bei Hilfeleistungen“) und erneut Arag. Mit ihnen sollten Versicherte nach einem Unfall bestens abgesichert sein.

Top-Tarife für Erwachsene und Kinder: Die Unfallversicherung Testsieger

Wer wissen möchte, welche Tarife für Erwachsene und Kinder in einem Unfallversicherung Test gut abgeschnitten haben, kann einen Blick auf die Untersuchung von Focus-Money werfen (Ausgabe 3/2015). Zusammen mit der Ratingagentur Franke und Bornberg wurden 61 Versicherer für die Kategorie „Top-Schutz“ bei einem Unfall analysiert. Die überprüften Unfallversicherungen zeichnen sich beispielsweise durch einen erweiterten Unfallbegriff, weltweiten Schutz und der Leistung aus, auch bei einem Unfall infolge von Bewusstseinsstörungen durch Alkohol und Medikamente zu zahlen. Für Kinder können die Unfallversicherungen der Janitos („Balance Trend“) und der Ostangler Versicherungen („Exclusiv Fair Play“) die beste Note von 1,2 erzielen.

 

Für Erwachsene erhält einzig „Konzept XL mit Standard Taxe“ der InterRisk die Note 1,1. Dahinter folgen das Angebot „Swiss Life-Primus“ von Swiss Life und erneut „Balance Trend“. Der Unfallversicherung Testsieger zählt im Vergleich zur Konkurrenz zu den besonders günstigen Angeboten. Interessierte können sich bereits für unter 100 Euro im Jahr versichern. Da diese Prämie jedoch nur für einen Musterkunden gilt (25 Jahre alt, Bankkaufmann, 100.000 Euro Versicherungssumme, 500 Prozent Progression), empfiehlt es sich, mit einem individuellen Tarifvergleich zu überprüfen, wie hoch der eigene Jahresbeitrag ist.

Service und Leistung im Test geprüft

Das Deutsche Institut für Service-Qualität ermittelte im Mai 2014 Unfallversicherung Testsieger anhand der Leistung und des Services der Versicherer. Dabei zeigt sich, dass sich ein Anbietervergleich lohnt. Denn damit können Verbraucher bis zu 62 Prozent einsparen, wenn sie sich für den günstigsten statt für den teuersten Tarif im Test entscheiden.

 

Die besten Leistungen bieten Swiss Life und Huk24. Die beiden Unternehmen können jedoch nicht beim Service überzeugen. Hier liegen AachenMünchener und CosmosDirekt vor. Für das Gesamtergebnis, welches sich jeweils zu 50 Prozent aus den beiden Kategorien zusammensetzt, bedeutet das für den zuletzt genannten Versicherer und Huk-Coburg den ersten Platz.