Private Unfallversicherung Test & Vergleich

Private Unfallversicherung Test & VergleichEine private Unfallversicherung schützt Versicherte vor den finanziellen Folgen eines Unfalls. Denn Unfallopfer erhalten von ihrem Versicherer finanzielle Unterstützung, wenn sie sich so schwer verletzen, dass sie Folgeschäden erleiden. Um die richtige private Versicherung zu finden, empfiehlt es sich vor Abschluss allerdings, die Ergebnisse verschiedener Tests der Unfallversicherung zu studieren und mit einem Vergleich das persönlich beste Angebot zu ermitteln.

Unfälle passieren am häufigsten im Haushalt oder in der Freizeit

Arbeitnehmer sind auf der Arbeit sowie bei Wegeunfällen über die gesetzliche Unfallversicherung abgesichert. Jedoch sind die Leistungen sehr gering. Darüber hinaus geschehen rund drei Viertel aller Unfälle in der Freizeit. Doch in diesen Fällen greift der Schutz der gesetzlichen Versicherung nicht. Eine private Unfallversicherung schließt nicht nur diese Versorgungslücke, sondern schützt Versicherte umfassend in jeder Lebenslage. Welcher Tarif dabei am besten für die eigenen Anforderungen geeignet ist, erfahren Interessierte durch einen Unfallversicherung Vergleich. Auch Tests geben eine gute Orientierung über empfehlenswerte Angebote.

Darauf gilt es bei der privaten Unfallversicherung zu achten

Eine private Unfallversicherung zahlt bei bleibenden Schäden infolge eines Unfalls eine einmalige Versicherungssumme, die durch eine monatliche Unfallrente ergänzt werden kann. Zudem haben Versicherte die Möglichkeit, Zusatzleistungen wie ein Krankenhaustagegeld und ein Genesungsgeld zu vereinbaren. Wie hoch die Leistungen nach einem Unfall ausfallen, hängt vom Grad der Invalidität ab.

Unser Tipp: Neben einer hohen Grundsumme – Experten empfehlen das Zwei- bis Dreifache des jährlichen Bruttoeinkommens – sollten Interessierte auch eine hohe Progression vereinbaren. Durch sie erhöht sich die Auszahlungssumme. Bei einer Progression von 350 Prozent erhalten Versicherte bei Vollinvalidität 350.000 Euro statt vereinbarter 100.000 Euro.

Unfallversicherung Test 2017: Top-Tarife für Erwachsene und Kinder

Abhängig von der Altersgruppe bestehen ganz unterschiedliche Anforderungen an eine gute Unfallversicherung. Daher ist es wichtig, bei den verschiedenen Tests sowohl auf die Testkriterien zu achten als auch darauf, an wen sich die Untersuchung richtet. Im Unfallversicherung Test 2017 von Focus-Money (Ausgabe 10/2017) wurden Top-Tarife verglichen, die einerseits Kindern und andererseits Erwachsenen Spitzenleistungen bieten. Insgesamt 44 Tarife von 44 Versicherern waren dabei auf dem Prüfstand und wurden hinsichtlich ihres Preis-Leistungs-Verhältnisses untersucht.

Basis für die Analyse war eine Versicherungssumme von 100.000 Euro und eine Progression von 500 Prozent. Bei den Top-Tarifen für Erwachsene erreichen zwei die Bestbewertung „hervorragend“, während weitere 13 Angebote mit „sehr gut“ abschneiden. Von den getesteten Tarifen sind laut Ansicht der Experten drei eine hervorragende Wahl für Kinder und weitere zwölf eine sehr gute Alternative.

Die besten Unfallversicherungen für Erwachsene:

  1. Gegenseitigkeit Versicherung Oldenburg (GVO) – Unfallversicherung Top VIT
  2. InterRisk – Konzept XXL mit Standard Taxe

Unfallversicherung Testsieger für Kinder:

  1. Volkswohl Bund – Unfall Easy KomfortPlus
  2. Gegenseitigkeit Versicherung Oldenburg (GVO) – Unfallversicherung Top VIT
  3. HanseMerkur – Top-Schutz

Welche Leistungen gehören zu einer guten Kinderunfallversicherung?
Eine Unfallversicherung für Kinder sollte neben den normalen Leistungen auch bei Invalidität durch Verrenkungen, Verstauchungen und ähnliches zahlen. Zudem ist gerade bei Kindern die Unfallgefahr durch das Verschlucken giftiger Substanzen erhöht. Eltern achten daher am besten darauf, dass Unfälle durch Vergiftungen durch die Versicherung abgedeckt sind.

Vergleich der Unfallversicherungen im Handelsblatt bestätigt Testsieger

Die Testsieger GVO, InterRisk, HanseMerkur und Volkswohl Bund von Focus-Money platzieren sich bei einer weiteren Untersuchung aus dem Jahr 2017 auf den ersten Plätzen. So untersuchte das Analysehaus Franke und Bornberg im Auftrag vom Handelsblatt ebenfalls diverse Unfallversicherungen. In diesem Test erzielen 13 Tarife eine sehr gute Bewertung, acht schneiden gut ab und weitere zwölf sind laut Ansicht der Experten befriedigend. Bei zehn Tarifen reicht es jedoch nur für ein „ausreichend“.

Daran zeigt sich, dass längst nicht alle Angebote überzeugende Leistungen beziehungsweise einen fairen Preis bieten. Verbraucher, die sichergehen möchten, eine Versicherung mit einem optimalen Preis-Leistungs-Verhältnis zu erhalten, können mit einem Tarifrechner schnell und einfach einen Vergleich zur Unfallversicherung durchführen.

Unfallversicherung bei Stiftung Warentest: So wichtig ist der Vergleich der Kosten

Der letzte Unfallversicherung Test der Stiftung Warentest stammt aus dem Jahr 2015 (Finanztest 10/2015). Wie beim aktuellen Test von Focus-Money legten die Experten von Stiftung Warentest eine Versicherungssumme von 100.000 Euro und eine 500-prozentige Progression zugrunde. Hat ein Versicherer keinen Tarif, der diese Anforderungen erfüllt, aber ein ähnliches leistungsstarkes Angebot, wurde dieses im Test berücksichtigt. Die Tester konzentrierten sich bei ihrer Bewertung auf die Höhe der Auszahlung nach einem Unfall (50 Prozent der Gesamtwertung), die genauen Konditionen (40 Prozent) sowie inwiefern die Anträge verständlich und verbraucherfreundlich gestaltet sind (10 Prozent).

Drei Tarife überzeugen vollends und erzielen die Gesamtnote „sehr gut“. Alle anderen Unfallversicherungen wurden im Test mit „gut“ bewertet. Damit enttäuscht keines der Angebote. Jedoch sollten Interessierte beachten, dass die Preise zwischen den verschiedenen Tarifen erheblich schwanken. So zahlen Menschen in einem Beruf mit hohem Unfallrisiko (hohe Gefahrengruppe) zwischen 176 Euro und 769 Euro pro Jahr.

Die Testsieger beim Unfallversicherung Test der Stiftung Warentest lauten:

VersichererTarifVersicherungssummeJahresbeitrag niedrige GefahrengruppeJahresbeitrag hohe GefahrengruppeBeitrag Kind
InterRiskP500 (XXL MaxiTaxe)100.000 Euro266 Euro479 Euro180 Euro
Swiss LifeP 350 (Primus Plus)143.000 Euro243 Euro350 Euro184 Euro
SHBP 500 (Komfort)100.000 Euro192 Euro278 Euro110 Euro


Achtung: Versicherer rüsten ihre Angebote regelmäßig nach oder bieten völlig neue Tarife an. Daher ist ein älterer Test wie der von Stiftung Warentest meist nicht mehr aussagekräftig. Umso wichtiger ist es, mit einem Unfallversicherung Vergleich die aktuellen Konditionen der Versicherungsverträge zu überprüfen und auf diese Weise das persönlich beste Angebot zu finden.

Private Unfallversicherung: Vergleich findet schnell optimale Angebote

Wie die Tests zeigen, unterscheiden sich die Anbieter vor allem hinsichtlich der Kosten sehr stark. Wer nicht vergleicht, droht nicht nur zu viel für seinen Versicherungsschutz zu zahlen. Auch die Leistungen können bei annähernd gleichen Beiträgen unterschiedlich bei der Unfallversicherung ausfallen, sodass sich ein Vergleich doppelt lohnt.

Dabei können Interessierte entscheiden, wie umfangreich ihre Versicherungssumme, die Progression und gegebenenfalls die monatliche Unfallrente sowie weitere Leistungen sein sollen. Danach filtert der Unfallversicherung Vergleichsrechner die passenden Angebote heraus. Diese können noch einmal individuell nach Zahlweise und Leistungsumfang sortiert werden. Schneller kommen Personen, die eine private Unfallversicherung abschließen möchten, nicht zu den für sie optimalen Tarifen.

Unser Tipp: Eine gute Unfallversicherung sollte auch Unfälle nach dem erweiterten Unfallbegriff abdecken. Dieser besagt, dass ein Unfall auch dann vorliegt, wenn durch eine erhöhte Kraftanstrengung an der Wirbelsäule oder den Gliedmaßen Muskeln, Sehnen, Bänder oder Kapseln gezerrt oder zerrissen werden oder ein Gelenk verrenkt wird. Beinhaltet der Versicherungsvertrag diesen Unfallbegriff, ist der Versicherte weitaus zuverlässiger abgesichert.