Private Krankenversicherung Test & Vergleich

Private Krankenversicherung Test & VergleichBei der privaten Krankenversicherung (PKV) stellen Versicherte ihre Leistungen ganz individuell zusammen. Das hat auf der einen Seite den Vorteil, dass der Schutz genau zu den persönlichen Wünschen passt. Auf der anderen Seite führt diese Flexibilität jedoch zu unzähligen Angeboten für die private Krankenversicherung. Ein Test kann helfen, passende Tarife zu finden. Sinnvoller ist es allerdings, die Ergebnisse verschiedener Vergleiche zu berücksichtigen.

Private Krankenversicherung im Test: Top-Tarife beim Handelsblatt

Für das Handelsblatt hat die Ratingagentur Franke und Bornberg im April 2017 mehrere Tarife für die private Krankenversicherung untersucht. Das Besondere am Test: Die Experten stuften diese je nach Leistungsniveau in verschiedene Klassen ein. Auf diese Weise wurden die besten Angebote für den Top-, Standard- und Grundschutz ermittelt.

Für die jeweiligen Bereiche definierten die Experten genaue Leistungen, die von der privaten Krankenversicherung übernommen werden müssen. Zum Grundschutz zählen dabei alle Tarife, die eines der Standardschutz-Kriterien nicht erfüllen.

In den übrigen zwei Kategorien erstattet die private Krankenversicherung mindestens die Kosten für:

StandardschutzTopschutz
PsychotherapiePsychotherapie
RollstuhlRollstuhl
Zweibettzimmer beim KrankenhausaufenthaltEinbettzimmer
Zahnersatz zu mindestens 60 Prozent Zahnersatz zu mindestens 80 Prozent
Heilpraktiker
Implantate


Die Testsieger wurden anhand eines 35-jährigen Modellkunden ermittelt. Dieser ist bereit, eine Selbstbeteiligung zwischen 0 Euro und 600 Euro pro Jahr zu zahlen, ehe die private Krankenversicherung für weitere Ausgaben einspringt. Für den Test wurde darüber hinaus der Preis für die jeweilige Absicherung berücksichtigt. Er macht 30 Prozent des Gesamtergebnisses aus.

Beim Grundschutz erhalten sieben der 27 geprüften Angebote eine sehr gute Bewertung. Die meisten Punkte sammeln dabei Debeka (Tarif „NM“) und uniVersa („uni-Introprivat 300, uni-SZII plus“).

Bei der Standardabsicherung schätzen die Tester neun Tarife als sehr gute Wahl für die private Krankenversicherung ein, wobei Barmenia mit „einsAprima+“ das beste Ergebnis im Vergleich erzielt.

AXA erreicht dagegen beim Topschutz mit dem Angebot „Vital300-U, Prem Zahn-U, KHT-U/50, KUR-U/100“ die höchste Punktzahl. Insgesamt werden in diesem Bereich sieben Anbieter mit der Bestnote ausgezeichnet.

Tipp: Zwischen den sehr guten Tarifen mit umfassenden Leistungen schwankt der Preis von 408 Euro bis 577 Euro pro Monat. Interessierte sparen daher viel Geld, wenn sie zunächst einige Angebote miteinander vergleichen, ehe sie sich endgültig für eine Versicherung entscheiden.

Beste Versicherung für Beamte: Private Krankenversicherung im Vergleich

Wo Beamte die besten Beihilfetarife finden, hat der Test des Handelsblattes ebenfalls ermittelt. Hierfür zogen die Experten von Franke und Bornberg einen 30-jährigen Modellkunden heran. Aufgrund der Beihilfe des Dienstherrn und den speziellen Angeboten, die private Krankenversicherer Beamten machen, zahlen diese oftmals einen geringeren Beitrag als Angestellte oder Selbstständige. Die neun Top-Tarife im Test kosten zwischen 220 Euro und 258 Euro monatlich. „BK30, BK21, BS230, BS221, BE“ von Nürnberger setzt sich dabei an die Spitze des Rankings.

In einem weiteren Vergleich zur besten privaten Krankenversicherung für Beamte schneiden beim Magazin Focus-Money drei Angebote mit einer hervorragenden Bewertung ab. Für die Gesamtnote berücksichtigten die Tester jeweils zu 40 Prozent die Ergebnisse im Leistungs- und Preisvergleich sowie zu 20 Prozent die Finanzstärke der Versicherer (Focus-Money Ausgabe 48/2016).

Der Untersuchung zufolge finden Beamte die beste private Krankenversicherung beispielsweise bei:

  • Debeka („B30, B20K, WL30, WL20K, BC“)
  • HanseMerkur („A30, A20Z, P3B30, P3Z, P2EB30, P2EZ,ZA 50, BET“)

Acht weitere Versicherer werden mit einem sehr guten Ergebnis ausgezeichnet, darunter Nürnberger.

Für Beamtenanwärter empfehlen sich fünf Tarife. Allerdings spielte die Bewertung der Leistungen in dieser Gruppe keine Rolle. Für das Gesamturteil ist der Preis für den Topschutz das wichtigste Kriterium.

Top-Tarife für Beamtenanwärter sind unter anderem:

  • Allianz („BHRA50, BHRK50, BHRZ50“)
  • DBV („VisionB 50T-UA, BW2 50-UA, BN3/2 50-UA“)
  • Debeka („B30A, B20A, WL30A, WL20A, BCA“)
  • HanseMerkur („BGA50, P3B/50A, P2EB/50A“)

Private Krankenversicherung: Wenige Testsieger bei Stiftung Warentest

Die Stiftung Warentest hat ihren letzten Test zur privaten Krankenversicherung in der Finanztest-Ausgabe 05/2014 veröffentlicht. Die Tarife mussten hierbei gewisse Mindestanforderungen erfüllen, um in die Untersuchung aufgenommen zu werden. Dazu zählt unter anderem, dass die Krankentransportkosten bis zum nächstgelegenen Krankenhaus, die Kosten für eine Zahnbehandlung bis zu 90 Prozent und Vorsorgeuntersuchungen im Umfang der gesetzlichen Krankenversicherung abgedeckt sind.

Fünfmal vergab die Stiftung Warentest für das Preis-Leistungs-Verhältnis das Finanztest-Qualitätsurteil „Sehr gut“. Für Angestellte empfiehlt sich etwa „VKA+u, KHPnu, KHUnu, KTG-A 6“ von Provinzial Hannover. Beamte sichern sich am besten unter anderem bei Concordia („BV20, BV30“) ab, Selbstständige dagegen bei Provinzial Hannover („VKSu, KHPnu, KHUnu, KTG-S 4“).

Achtung: Da die Untersuchung der Stiftung Warentest schon einige Jahre zurückliegt, sind die Ergebnisse kaum aussagekräftig. Ohnehin ist es ratsam, sich bei der Entscheidung für einen Versicherer nicht allein auf die Testsieger zu verlassen. Interessierte sollten vor allem Angebote in die engere Auswahl nehmen, welche die persönlichen Wünsche an den Versicherungsschutz berücksichtigen.

Welcher Anbieter ist für die private Krankenversicherung eine gute Wahl?

Der Branchendienst Map-Report hat im Februar 2017 eine Analyse veröffentlicht, bei der nicht die Tarife zur privaten Krankenversicherung, sondern die Versicherungsgesellschaften selbst im Fokus standen. 17 Unternehmen lieferten genügend Daten, damit die Experten deren Service, Verträge und Bilanz auswerten konnten. Diese Versicherer decken mehr als 60 Prozent des Marktes ab.

Elf Versicherungsunternehmen werden für ihre hervorragenden Leistungen mit der Bestnote bewertet. Die Top 3 setzt sich zusammen aus:

  1. Provinzial Hannover
  2. Debeka
  3. Alte Oldenburger

Leistung, Kosten, Service im Test: Diese Versicherungen bieten den besten Mix

Zwei sehr gute private Krankenversicherungen liefert der Test des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ) vom April 2017. Hierbei wurden 20 Versicherer hinsichtlich ihres Service sowie ihrer Leistungen und Beiträge in verschiedenen Bereichen (Grund-, Standard-, Topschutz) geprüft. Während sieben Anbieter durch ihre sehr guten Konditionen auffallen, sticht nur der Versicherer Münchener Verein mit einer sehr guten Servicequalität hervor. Für ihn reicht es am Ende für eine gute Gesamtbewertung.

Den besten Mix bieten dem Vergleich zufolge Barmenia und AXA. 14 weitere Anbieter erhalten ein gutes Qualitätsurteil. Für LKH, Gothaer und Union Krankenversicherung reicht es für eine befriedigende Bewertung. Das Schlusslicht bildet die BBKK, die ausreichend ist.

Tipp: Künftige Privatpatienten sollten darauf achten, dass die private Krankenversicherung Arzthonorare nach dem Regelsatz erstattet. Die meisten Behandlungen werden auf diese Weise von den Ärzten abgerechnet. Wer Wert auf Spezialisten oder eine Privatklinik legt, ist dagegen besser beraten, wenn im Vertrag die Erstattung bis zum Höchstsatz vereinbart ist.

Maßgeschneiderte private Krankenversicherung unkompliziert finden

„Zwischen den vergleichbaren Tarifen mit der bestmöglichen Analysten-Bewertung liegt das maximale Sparpotenzial noch immer bei 34 Prozent“, erläutert das DISQ. Dieses Fazit zeigt: Ohne im Vorfeld mehrere Angebote berücksichtigt zu haben, sollte sich niemand für eine private Krankenversicherung entscheiden. Dadurch finden Interessierte nicht nur einen preiswerten Schutz. Zudem kommen dann nur die Tarife in die engere Auswahl, welche genau die Leistungen bieten, die den künftigen Privatversicherten wichtig sind.